Full Metal Mayhem

Reviews und Musikalische Meinungen

​​Wenn ihr eine Band, Musikprojekt oder Solokünstler aus den Bereichen Rock, Metal oder Gothic seid, dann meldet euch bei mir unter Lorenz.van.gore@gmx.de oder über Facebook, damit ich eure Veröffentlichungen und Auftritte  besprechen kann.

 
 
 

Gib mir Bescheid

Live Show Dancing
 

From the Abyss mit Chaos Supermacy

Aktualisiert: Apr 12

Bandname und Albumtitel: From the Abyss mit Chaos Supermacy


Genre: Death Metal



Veröffentlichungsdatum: Das Album kommt am 30. April 2021


Sonstige Veröffentlichungen der Band: Soweit ich weiß ist dieses Album ihre bisher einzige Veröffentlichung.


Wie habe ich die Band kennengelernt: Auch hier kam das Metal Devastation Radio auf mich zu und was soll ich sagen. Death hör ich mir immer mal an.


Wie finde ich die Scheibe: Lest einfach selbst, wie ich die Scheibe finde:


BEYOND HORROR wird von gesprochenen Growls eröffnet, die langsam, erst dem Instrumentarium und dann dem eigentlichen Gesang weichen. Hier bekommen wir einen harten und stampfenden Song, der nicht schlecht klingt, aber bis auf das Intro nicht besonderes an sich hat.


DEATH ALWAYS PREVAILS fängt schon mal vielversprechend an. Auch hier bleibt stampfend, vielleicht etwas langsamer als beim Opener, aber auch eine ganze Ecke heavier. Hier kommt vereinzelt auch klarer Gesang zum Einsatz. Der Track geht schon ganz gut ins Ohr.


OUR ARMY ARISES bleibt dem Stil treu, eher im unteren Mid-Tempo mit fiesen, aber verständlichen Growls. Hier dürfen die Gitarren auch mal ein wenig protzen und zeigen, was sie so drauf haben. Leider haut mich auch der Track nicht vom Hocker.


OUR MASTER zieht das Tempo an, wenn auch nur stellenweise. Aber so bekommen wir ein wenig Abwechslung ins Album. Viel mehr bleibt mir hier nicht zu sagen.


GRIM DAWN taugt endlich mal wirklich was. Nach einem sehr old-schooligen Intro, bei dem ohne Begleitung etwas gebrüllt wird, geht es in bester Asphyx-Manier treibend und mahlend los. Mein klarer Favorit auf dem Album.


MY DOOM klingt so wie der Name: sehr doomig. Hier mag ich den Bass nach dem Intro, aber das war's leider schon, denn mit dem einsetzen des Gesangs verfliegt die doomige Stimmung wieder.


PROFANED LAND wäre gutes Füllmaterial für die Metaldisco auf einem Festival, wenn die letzte Band von der Bühne gekehrt wurde und die Besucher noch zu viel Energie haben. Da kann man einen anständigen Circlepit dazu veranstalten.


A GROTESQUE HORROR STENCH beginnt stark, und zieht das ganze auch durch. Das freut mich, da mich der Titel am meisten angefixt hat. Der wandert auch in meine Playlist, schön treibend mit einem coolen Drumming.


YOUR NEMESIS bleibt beim treibenden Rhythmus und ja, kann man sich anhören, ist aber nichts das man gehört haben muss. So ist das leider beim Mittelmaß.


MOVK THE CROSS (BLOODBATH COVER) beendet das Album richtig stark. Ein gutes Cover, aber mehr auch nicht. Ich bleibe beim Original.


Fazit: Leider zum großen Teil nur Mittelmaß. Einige Songs taugen was, aber für mich würde sich die CD nicht lohnen. Daher meine Empfehlung, hört hier mal rein und entscheidet selbst:



9 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen