Full Metal Mayhem

Reviews und Musikalische Meinungen

​​Wenn ihr eine Band, Musikprojekt oder Solokünstler aus den Bereichen Rock, Metal oder Gothic seid, dann meldet euch bei mir unter Lorenz.van.gore@gmx.de oder über Facebook, damit ich eure Veröffentlichungen und Auftritte  besprechen kann.

 
 
 

Gib mir Bescheid

Live Show Dancing
 

Eden mit The First Circle

Bandname und Albumtitel: Eden mit The First Circle


Genre: Blackend Noise/Post Metal



Veröffentlichungsdatum: Das Album kommt am 30. Juli 2014


Sonstige Veröffentlichungen der Band: Das ist laut Anubi-Press ihr Debütalbum.


Wie habe ich die Band kennengelernt: Wie schon gesagt, hat mir Anubi-Press dieses Album angeboten und ich bin mal gespannt.


Wie finde ich die Scheibe: Es ist Noise, muss ich mehr dazu sagen? Hören wir es uns an:


THE END OF THE BEGINNING eröffnet schonmal interessant. Zuerst eine einsame Klampfe, zu der dann Störgeräusche und dann irgendeine Perkussion kommt. Die Vocals sind eher geflüstert und heiser und gehen unter in dieser Kakophonie. Bisher weiß ich nicht was ich davon halten soll.


GEHENNA verfolgt den Stil weiter. Hier glaube ich sogar etwas Melodie aus der Gitarre herauszuhören. Der Gesang klingt hier schonmal nach Post Black mit einer Priese Post Punk. Und darüber genug Störgeräusche um eine ganze Plattensammlung zu ruinieren, aber das soll glaube ich so.


SWALLOW YOUR TONGUE klingt richtig seltsam. Der Gesang erinnert mich an irgendwelche kirchlichen Gesänge, darunter ein harter Schlagzeugbeat und eine Klampfe, die sich im Mix versteckt.


THE FIRST CIRCLE fängt entweder mit einem langen Schrei an, oder Mi einer Aufnahme, wie eine Kiste gezogen wird. Dazu kommen stark verfremdete Stimmen, wie von einer Geisteraufnahme oder einer Rückwärtsbotschaft von einer Platte. Ok, ich kann mit dem Genre nix anfangen.


YOUR VOID IS MINE ist wieder interessant. Hier wird der Begriff Schlagzeug sehr wörtlich genommen, da hier als Drums wohl wirklich irgendein Zeug gebraucht wird. Sonst gibt mir der Track eher wenig.


THE BEGINNING OF THE END beendet das Album sehr langsam. Es wird wieder viel mit verfremdeten Stimmen gearbeitet, die dem ganzen sogar eine gespenstische Atmosphäre verleihen.


Fazit: Mein Fall ist es nicht, aber vielleicht gefällt es ja dem einen oder anderen von euch. Wer auf seltsame Musik steht, die unter Störgeräuschen begraben ist, der kann gerne mal reinhören.

8 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen